Unser Leitbild

Unser Leitbild„Wir öffnen Türen für Begegnungen"

Unsere Kirchengemeinde hat viele Facetten.

Wir wollen in unserer Gemeinde folgende Ziele erreichen

  •     Den christlichen Glauben in zeitgemäßer Form vermitteln und deshalb auch offen sein für neue Formen
  •     Christsein miteinander leben und dadurch zeigen, daß die Gemeinschaft ein wichtiges Element des Glaubens ist
  •     Menschen in ihrer Verschiedenheit aufnehmen und sie mit ihren Fähigkeiten und Grenzen annehmen
  •     Zuwendung und Seelsorge als praktische Nächstenliebe anbieten
  •     in unseren Angeboten den ganzen Menschen berücksichtigen und Körper, Geist und Seele ansprechen
  •     Konflikte als normale Vorgänge im Zusammenleben von Menschen bejahen und offen darüber sprechen


So handeln wir

Leitung

  •     Kirchenvorstand und Pfarrer leiten die Gemeinde partnerschaftlich und tragen gemeinsam Verantwortung.
  •     Die Leitung arbeitet am Gemeindeprofil durch Rückbesinnung auf das Leitbild und durch seine Weiterentwicklung.
  •     Sie nimmt Impulse der Gemeindeglieder für ein aktives Gemeindeleben auf, indem sie Bedürfnisse wahrnimmt und Aktionen fördert.
  •     Sie unterstützt die Vielgestaltigkeit der Gemeinde, indem sie Räume zur Begegnung zur Verfügung stellt.
  •     Sie beteiligt sich am öffentlichen Leben.
  •     Sie nimmt sich Zeit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, indem sie regelmäßige Mitarbeitertreffen einberuft und sich mit Gruppenleitungen trifft.
  •     Sie setzt sich für Mitarbeiterbegleitung und Mitarbeiterschulung ein.
  •     Sie regelt Zuständigkeiten und macht sich nach außen transparent.

Pfarrer/Pfarramt

  •     Sie verstehen sich als Knotenpunkt für Information, Kommunikation, Organisation und Kooperation in der Gemeinde.
  •     Der Pfarrer nimmt sich Zeit für Gemeindeglieder und bietet seine Dienstleistungen verlässlich an: Bürozeiten, Anrufbeantworter und Rückruf.

Kirche und Gottesdienst

  •     Es werden Gottesdienste in unterschiedlichen Formen und zu unterschiedlichen Zeiten in Absprache mit den Zielgruppen angeboten.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  •     Sie helfen der Gemeinde, ihre Aufgaben zu erfüllen. Wer eine Leitungsaufgabe übernommen hat, handelt in seinem Aufgabenbereich selbstständig und trägt die damit verbundene Verantwortung.
  •     Sie bestimmen die Intensität und Dauer ihrer Mitarbeit.
  •     Sie werden auf eigenen Wunsch im Gottesdienst eingeführt.
  •     Sie haben Anspruch auf Schulung und Unterstützung. Sie benennen ihre Wünsche und konkreten Bedürfnisse.
  •     Sie nehmen aktiv an Mitarbeitertreffen teil und nutzen die Möglichkeiten der Begegnungen untereinander.
  •     Sie haben Mitbestimmung und Mitverantwortung bei Kompetenzen, Gestaltung und Finanzen. Sie bemühen sich um Mitbestimmung und setzen sich mit den Vorgaben der Leitung auseinander.

Gruppen

  •     Gruppen haben ein Selbstverständnis und zeigen ihr Profil nach aussen.
  •     Sie sind grundsätzlich offen.

Gemeinderäume

  •     Sie werden unterschiedlichen Interessengruppen zur Verfügung gestellt. Damit sollen Aktivitäten und Eigeninitiativen unterstützt werden.

Kindergarten

  •     Der Kindergarten ist ein wesentlicher Bestandteil der gemeindlichen Arbeit, in dem auch christliche Werte und Inhalte vermittelt werden.
  •     Er schafft Begegnung für Eltern.

Diakonieverein

  •     Der Diakonieverein ist der Diakoniestation Schwabach-St. Martin angeschlossen. Diese erbringt pflegerische Dienste.
  •     Er fördert das Bewusstsein für den Dienst der Gemeinde am Menschen.

Bücherei

  •     Sie stellt einen Ort für Begegnungen und Gespräche dar.
  •     Das Angebot richtet sich nach den Bedürfnissen der Leserschaft.

Friedhof

  •     Der Friedhof ist ein Ort der Begegnung, der Ruhe und Besinnung.
  •     Auf dem Friedhof können alle Unter- und Oberreichenbacher
  •     Bürgerinnen und Bürger beerdigt werden.

Oberreichenbach

  •     Die Kirchengemeinde ist in Oberreichenbach präsent.
  •     Sie bindet Oberreichenbach offensiv in das Gemeindeleben ein. 

Öffentlichkeitsarbeit

  •     Die Kirchengemeinde stellt sich offensiv in der Öffentlichkeit dar.
  •     Sie macht Entscheidungen des Kirchenvorstands öffentlich publik.